25. Oktober 2018

Handlungsspielräume regionaler Wirtschaftspolitik: LINKE stellt Thesenpapier für Bremen und Bremerhaven vor

Die Fraktionsvorsitzendenkonferenz der Partei DIE LINKE lädt ein zur Veranstaltung „Handlungsspielräume regionaler Wirtschaftspolitik“ am Donnerstag, 1. November 2018, um 17:00 Uhr im Bremer Atlantic Hotel (Bredenstraße 2).

Kristina Vogt, Fraktionsvorsitzende, diskutiert mit dem thüringischen Ministerpräsidenten Bodo Ramelow, Handelskammer-Präses Harald Emigholz, Wirtschaftssenator Martin Günthner und Dr. Axel Troost von der Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik. Die Bremer Linksfraktion stellt dabei ihr Thesenpapier vor: ‚Integriert denken, solidarisch gestalten: Für eine Neuaufstellung der Wirtschafts- und Innovationspolitik im Land Bremen‘.

Kristina Vogt: „Mit unseren Vorstellungen für eine integrierte und solidarische Innovations- und Wirtschaftspolitik wollen wir die Debatte anstoßen, wie die Weichen ab 2020 gestellt werden sollen. Die Landespolitik muss hier neue Impulse setzen und aus unserer Sicht deutlich aktiver werden. Ein bloßes Fortschreiben der bisherigen Programme reicht nicht. Die bisherige starke Konzentration auf wenige Cluster und Großbetriebe möchten wir überwinden und die Innovationspolitik breiter aufstellen. Ernährungswirtschaft, wissensintensive Dienstleistungen, aber auch das Handwerk müssen aufgewertet und besser unterstützt werden. Für Bremerhaven schlagen wir einen ‚Plan B‘ zum OTB vor. Die öffentlichen Unternehmen und die öffentliche Vergabe wollen wir stärker als Träger von wirtschaftlicher Innovation nutzen.

Dass die Wirtschaftsförderung derzeit nur wenig zur Schaffung von neuen Arbeitsplätzen beiträgt, ist bekannt – schon gar nicht für Frauen oder für moderne Dienstleistungen. Gerade für kleinere Betriebe brauchen wir ein gezieltes Förderprogramm zur Digitalisierung. Statt Flächen zu verkaufen, wollen wir durch Verpachtung und Vermietung von Gewerbeflächen langfristig Einnahmen gewinnen, mit denen die weitere Qualifizierung der Gewerbegebiete finanziert werden kann. Bremen und Bremerhaven haben Chancen, aber in vielen Bereichen hinken wir als Bundesland hinterher. Darüber muss man offen reden und Konsequenzen ziehen.“

Es besteht die Möglichkeit im Vorfeld beziehungsweise am Rande der Veranstaltung mit Bodo Ramelow Interviews zu führen.

  • 10:00 Uhr bis 14.00 Uhr: Fahrt von Erfurt nach Osterholz-Scharmbeck (Möglichkeit von Telefoninterviews).
  • 14:30 Uhr bis 16.00 Uhr: Besuch seiner Heimatstadt Osterholz-Scharmbeck.
  • 16:00 Uhr bis 16:45 Uhr: Fahrt nach Bremen.
  • 17:00 Uhr bis 19.00 Uhr: Podiumsdiskussion „Handlungsspielräume regionaler Wirtschaftspolitik“.

Ansprechpartnerin für Interview-Anfragen ist Jana Kebschull, die auch vor Ort sein wird. Sie erreichen die persönliche Referentin des Ministerpräsidenten mobil, per eMail oder über unsere Fraktionsgeschäftsstelle (0421/20 52 97-0 beziehungsweise info@linksfraktion-bremen.de).
---
WAS: Veranstaltung „Handlungsspielräume regionaler Wirtschaftspolitik“
WANN: Donnerstag, 1. November 2018, 17:00 Uhr bis 19:00 Uhr
WO: Atlantic Hotel (28195 Bremen, Bredenstraße 2)
WER: Bodo Ramelow (Ministerpräsident Thüringen), Harald Emigholz (Handelskammer-Präses), Martin Günthner (Wirtschaftssenator), Dr. Axel Troost (Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik), Kristina Vogt (Bremer Vorsitzende Linksfraktion)

Hier können Sie das Thesenpapier der Linksfraktion downloaden: http://gleft.de/2x2